Berlin.de Berlin.de Senatsverwaltung fuer Stadtentwicklung und Umwelt

Fahrradbuegel nicht auf Gehwegen, sondern auf Parkplaetzen am Fahrbahnrand

Karte

test

951
 

Fahrradbuegel nicht auf Gehwegen, sondern auf Parkplaetzen am Fahrbahnrand

So lobenswert die in den letzten Jahren vielerorts erfolgte Aufstellung von Buegeln zum bequemen und halbwegs sicheren Anschliessen von Fahrraedern grundsaetzlich ist: Fahrraeder sind Fahrzeuge. Und als Solche befindet sich der normale Parkraum nach StVO fuer sie am Fahrbahnrand. Kein Grund also, durch Errichtung von Fahrradparkplaetzen auf Gehwegen denjenigen, denen in der Stadt ohnehin der wenigste Raum zugestanden wird - den zu Fuss Gehenden - den Restraum noch weiter zu beschneiden.

Daher: Neue Radbuegel links des Bordsteins aufstellen, bereits auf Gehwegen aufgestellte sukzessive an den Fahrbahnrand umsetzen.

Die Bewertung dient der Ermittlung einer Top-20-Liste, weitere Infos dazu hier.

51 Teilnehmer/innen unterstuetzen den Vorschlag
0 Teilnehmer/innen sind neutral
0 Teilnehmer/innen lehnen den Vorschlag ab
 
Kommentar Nr. 1

Autoparkplätze zu Fahrradparkplätzen

1

Es spricht auch überhaupt nichts dagegen, aus Autoparkplätzen Fahrradparkplätze zu machen, insbesondere rechts vom Radstreifen, wo Autoparkplätze sowieso zu viele Gefahren bergen (z.B. sich unvermittelt öffnende Autotüren)

Kommentar Nr. 2

@maraja

2

"Autoparkplätze zu Fahrradparkplätzen"

Genauso ist mein Vorschlag gemeint.

Denn am Fahrbahnrand befinden sich ja in der Regel Parkplaetze. Die sind zwar rein rechtlich auch bereits jetzt gleichermassen "Fahrradparkplaetze" wie "Autoparkplaetze". Mangels Buegeln - von fehlender Akzeptanz von Fahrraedern auf Parkplaetzen durch Autofahrer ganz zu Schweigen - aber kaum zum Fahrradabstellen Denn am Denn am Fahrbahnrand befinden sich ja in der Regel Parkplaetze. Die sind zwar rein rechtlich auch bereits jetzt gleichermassen "Fahrradparkplaetze" wie "Autoparkplaetze". Mangels Buegeln - von fehlender Akzeptanz von Fahrraedern auf Parkplaetzen durch Autofahrer ganz zu Schweigen - aber kaum zum Fahrradabstellen Denn am Fah

Kommentar Nr. 4

Bevorzugt vor den Einmündungen

4

Wenn schon, denn schon: Bitte am Anfang/Ende der üblichen Parkreihen Platz dafür freimachen. Dann werden auch die 5m-Bereiche nicht mehr zugeparkt werden, die die freie SIcht auf die Fahrbahn erlauben sollen.

Kommentar Nr. 5

@seiklheikl

5

Sehr gute Ergaenzung.

...sollte man gleich an den beiden von mir unter
https://radsicherheit.berlin.de/vorschlag/2000-
schuelertag-auf-ungeregelten-
ueberdimensionierten-kreuzungen-im-schleichweg-
durchgang?page=2&ridoc=6&order_by=value_5
kritisierten Kreuzungen anwenden. :-)

Kommentar Nr. 6

NACHTRAG zum Vorschlag

6

Die Forderung, Fahrradbügel auf Parkplätzen links des Bordsteins zu verlegen gilt natürlich auch für die Vermietstationen der Leihräder der Bahn und anderer Anbieter, inklusive Einzelhandel mit Fahrradverleihangebot. Das werden nicht weniger werden und überall beschneiden sie derzeit meiner Kenntnis nach ausschließlich den Raum von Gehwegen, Plätzen und Grünanlagen.

Auch Vermietstationen nach links des Bordsteins auf Parkplätze verlegen.

Kommentar Nr. 7

Verleihsysteme hier und anderswo

7

Sehr vernünftiger Vorschlag, der eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte. In Paris z.B. sind die Verleihstationen für Fahrräder überwiegend auf der Fahrbahn aufgestellt worden und funktionieren mit der Monatskarte für den ÖPNV.

Kommentar Nr. 8

Von Autofahrern zu befürworten

8

Vier Fahrradbügel für insgesamt 8 Räder passen schräg auf einen Pkw-Stellplatz. Wenn man davon ausgeht, dass ein Pkw im Schnitt mit 1,2 Personen besetzt ist, wird also neuer Fahrzeugstellplatz für mindestens 6 (radfahrende) Personen geschaffen. Diese jetzt radfahrenden Leute machen ihre früheren Pkw-Stellplätze für Parkplatzsuchende frei. Umgerechnet 5 Stück. Davon sollte man gleich noch einen weiteren zum Fahrradstellplatz machen...

Radfahren ist flächeneffizient.

Kommentar Nr. 10

In der Choriner Straße...

10

... in Mitte ist das schon Realität.
Aber der Stadtentwicklungsausschuss in Pankow z.B. ist da zu 98% beratungsresistent, da die SPD-Mehrheit ja bekanntermaßen der Autolobby in den .... kriecht. Allen voran Roland Schröder. So lange da nicht die Massen den Ausschuss überrennt wird nicht viel passieren.

Er hat vor allem eine Sorge: dass seinen vermeintlichen Wählern nicht genug Parkplätze zur Verfügung stehen. Dafür opfert er alles, nicht zuletzt potentielle Spielstraßen und die Sicherheit von Kindern... ...die schließlich auch nicht auf die Straße gehören, wie wohl die meisten SPD-Wähler sagen würden.

Kommentar Nr. 11

@carambolagen

11

In der Tat wurde ich zum Thema in einem anderen Thread hier auf einen im positiven Sinn bemerkenswerten BVV-Beschluss aus Friedrichshain-Kreuzberg hingewiesen: http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/bvv-online/vo020.asp?VO...

Bis auf irgendeinen Quatsch mit durchgezogenen statt gestrichelten Linien, der darin vorkommt ziemlich sensationell wie ich finde.

Die Frage ist aber natürlich, ob das da jetzt halt nur auf dem Papier steht, oder auch umgesetzt ist/wird.

Aber jedenfalls zeigt der Beschluss, dass es auch innerhalb verkrusteter Strukturen zumindest auf dem Papier erlaubt ist, Vernunft an den Tag zu legen. ;-)