Berlin.de Berlin.de Senatsverwaltung fuer Stadtentwicklung und Umwelt

Katastrophale Kreuzungskennzeichnung

Karte

test

856
 

Katastrophale Kreuzungskennzeichnung

Friedelstraße 32 12047 Berlin

Hier treffen sich vier teilweise sehr befahrene Straßen auf einem verhältnismäßig großem Platz. Es ist extrem undeutlich wer wann genau Vorfahrt hat. Zudem erschweren die fehlenden Übergänge für Fussgänger die Sache nochmals deutlich.

Die künstliche Verengung des Platzes und die Einbahnstraße Richtung Friedelstraße durch eine Baustelle nimmt m.E. momentan viel Spannung raus und sollte evt. langfristig in Betracht gezogen werden.

Die Bewertung dient der Ermittlung einer Top-20-Liste, weitere Infos dazu hier.

56 Teilnehmer/innen unterstuetzen den Vorschlag
0 Teilnehmer/innen sind neutral
0 Teilnehmer/innen lehnen den Vorschlag ab
 
Kommentar Nr. 1

Verengung vielleicht

1

Hallo marc,

eine Kennzeichnung und Verengung ist sicher sinnvoll. Jedoch eine Dauerbaustelle eher nicht …
Dude

Kommentar Nr. 2

Problem ist,

2

es fahren oft zuviele gleichzeitig auf die Kreuzung zu, vor allem an Markttagen, und es ist niemandem klar, wer zuerst fahren darf, wer sich als erstes traut. Und dazwischen wuseln Radfahrer. Radspuren und eine Vorfahrtsreglung wären sicher hilfreich!

Kommentar Nr. 3

Fahrradstraße

3

Das Maybachufer könnte man zwischen benannter Kreuzung und Pannierstraße auch ruhig zur Fahrradstraße machen, die Radfahrer sind hier sowieso schon in der Mehrzahl!

Kommentar Nr. 4

Ampel installieren

4

Aus meiner Sicht die einzig sinnvolle alternative um Klarheit zu schaffen.
Das Verkehrsaufkommen ist speziell im Feierabendverkehr sehr hoch. Ich hatte schon diverse Beinaheunfälle an dieser kreuzung wegen der unklaren Vorfahrtsregelung. Rechts vor links kann man bei wenig befahrenen Kreuzungen belassen, aber diese Kreuzung ist mitnichten wenig befahren. Also so schnell wie möglich eine Ampel an die Kreuzung hin setzen.

Kommentar Nr. 5

Ampel

5

Eine Ampel ist hier die einzige Lösung.
Aus jeder Richtung kommt Verkehr und es ist permanent die Lieblingssituation der Fahrlehrer gegeben. Rechts-Vor-Links wird hier klassisch ausgehebelt.

Das Maybachufer zur Fahrradstrasse zu machen wäre grober Unfug.
Dann kann man sowohl Aldi als auch Lidl direkt schliessen.
Ein markierter Fahrradweg auf der Strasse wäre aber gut - auch um die Autos bei den Ausbuchtungen die zur Verkehrsberuhigung dienen vom schneiden abzuhalten.

Kommentar Nr. 6

Oder Kreisverkehr?

6

Dazu müsste man allerdings in den letzten 20 m (in Richting der Kreuzung) aller fünf Straßen Halteverbot einführen, damit es nicht zu eng wird.

Kommentar Nr. 7

zum Kommentar von clmnsk

7

a) was wäre schlimm daran, wenn Aldi und Lidl schließen müßten?
b) beide Läden/Parkplätze sind per Auto (auch) von der Manitiusstr. erreichbar
c) kann man auch ohne Auto einkaufen

Was spricht dann noch dagegen, Maybachufer + Weigandufer zur Fahrradstraße zu machen?

Kommentar Nr. 8

Fahrradstraße...

8

...heißt ja nicht automatisch, dass der Autoverkehr verboten ist, gell?!? Radverkehr hat nur eindeutig Vorfahrt.