Berlin.de Berlin.de Senatsverwaltung fuer Stadtentwicklung und Umwelt

Leipziger Straße / Friedrichstraße

Karte

test

12121
 

Leipziger Straße / Friedrichstraße

Friedrichstraße 193 10117 Berlin

Keine Kreuzungssituation, aber einfach unzumutbar: die gefährliche Situation von Fahrradfahrer im "Flaschenhals" auf der Leipziger Straße.

Vorschlag:

Markierung von Angebotsstreifen, ggf. hierfür den Fußweg etwas schmaler gestalten.

Ausweisung von Alternativrouten als Fahrradstraße, die heute gerne als Schleichwege von Autofahrern genutzt werden: Zimmerstraße-Niederkirchnerstraße sowie Kronenstraße-Voßstraße.

Die Bewertung dient der Ermittlung einer Top-20-Liste, weitere Infos dazu hier.

121 Teilnehmer/innen unterstuetzen den Vorschlag
0 Teilnehmer/innen sind neutral
0 Teilnehmer/innen lehnen den Vorschlag ab
 
Kommentar Nr. 1

korrekter Link

1

http://www.radlhauptstadt.muenchen.de/radlwelt/details/article/neues-inf...

Kommentar Nr. 3

Zu Umwegen genötigt

3

Obgleich es für mich der schnellste Weg wäre, über die Leipziger Straße zum Potsdamer Platz zu kommen werde ich auf Grund der unzumutbaren Verkehrssituation (meistens an oder hinter Kreuzungen, insbesondere die angesprochene) dazu gezwungen, weite Umwege zu fahren, bzw. auf den Bürgersteig auszuweichen. Das sollte nicht nötig sein.

Kommentar Nr. 4

nicht zu Lasten des Fußweges bitte -

4

sondern zu Lasten der Kfz-Spuren, denn Radfahrer sind Verkehr. Ansonsten volle Zustimmung.

Kommentar Nr. 5

Fahrradstreifen

5

Ich bin für das Anlegen einer durchgängigen Radfahrspur auf der rechten Fahrbahnseite, da der ganze Abschnitt kreuzgefährlich ist - in beiden Richtungen.

Kommentar Nr. 6

Leipziger Straße / Friedrichstraße

6

Angesichts der äußerst engen Verkehrssituation auf der rechten Fahrbahnseite der Leipziger Straße Richtung Potsdamer Platz bin ich für eine aktive Umlenkung der Fahradfahrer zu ihrer eigenen Sicherheit auf die vorgeschlagenen Alternativrouten - heilsam für beide Seiten - aufgeschreckte Auto- und Radfahrer.

Kommentar Nr. 7

Hinter den Blumenkübeln...

7

... möchte ich nicht rauskommen auf einem Radweg. Dann hat man das selbe wie in der Hermannstraße und spielt an jeder Kreuzung Lotto ob einen das Auto noch rechtzeitig sieht.
Also Radstreifen ja. Aber bitte auf der Straße im Blick des Verkehrs.

Kommentar Nr. 8

@Sonne

8

Angesichts der äußerst engen Verkehrssituation auf der rechten Fahrbahnseite der Leipziger Straße Richtung Potsdamer Platz bin ich für eine aktive Umlenkung des Kfz-Verkehrs über den Berliner Ring. ;)

Kommentar Nr. 9

Leipziger Straße

9

Die Leipziger Straße gehört zu den Strecken, wo ich zum Teil auf dem Fußgängerweg fahre, weil die Straße zu gefährlich ist.

Kommentar Nr. 10

Leipziger Platz - Leipziger Str.

10

Ende des Fahrradweges hinter Leipziger Platz Richtung Osten hochgefährlich - eigentlich gekennzeichnete Fahrradspur wg. Baustelle "gestrichen" - aber dadurch Radeln noch gefährlicher - nach Wilhelmstr. wieder Fahrradspur, nach Friedrichstr. wieder nicht!

Kommentar Nr. 11

Durchgängig auch im Berufsverkehr

11

Die Leipziger ist in der rush hour ne Katastrophe. Sicherlich ist die Baustellensituation schwierig. Zu einer Fahrradstadtgehört aber ein durchgängiger Radweg, der auch an Engstellen zumindest verengt befahrbar ist. Letztes Jahr wars gerad in den Ferien äußerst entspannt - klar. Dass sich Radfahrer wieder verdrängen lassen und andere Wege oder die Bahnhöfe suchen hilft nicht gerade kontinuierliche Routen zu finden - der Mensch ist schließlich ein Gewohnheitstier. Autofahrern spricht man das wohl eher zu.
Auf den durchgehenden Magistralen gehören auch durchgängig befahrbare Radwege auf der Fahrbahn, auch wenn dazu bis zu 50 % der Autospuren zur Disposition stehen. Wer bequem und geheizt von A nach B will, dem bleiben noch immer Busse und Bahnen. Eine Entlastung der "Öffis" entsteht durch den rasant wachsenden Radverkehr, der dennoch die Straßen entlastet.

Kommentar Nr. 12

Durchgängig auch im Berufsverkehr

12

Bin des öfteren als Gast auf den berliner Straßen unterwegs. Als ehemaliger Berliner bin ich am liebsten per Rad unterwegs. Auf den Hauptstraßen ist zügiges Vorrrankommen am besten möglich. Wenn die Radwege durchgängig sind. in den Sommerferien ist dies auf der Leipziger bis runter nach Steglitz kein Problem. Ein kontinuierlicher Radweg frei von blockierenden Autos ist unabdingbar. Sonst muß man im Berufsverkehr sich andere Wege suchen, die ungewohnt und teils zeitraubend sind. Das Fahrrad kann für viele Pendler ganzjährig zur Gewohnheit werden - so wie dies früher ja auch für den automobilen Verkehr so war.
Und so sind wir hier gelandet. aus der Sackgasse kommen wir radfahrend am besten wieder raus ...

Kommentar Nr. 13

Leipziger Straße

13

Ich fahre diese Route dreimal die Woche, hin und zurück, und es ist jedesmal eine Katastrophe. Auf dem Hinweg (Potsdamer Platz - Leipziger Platz - Friedrichstraße) benutze ich den Bürgersteig. Weil ich katholisch bin, und bei den Katholiken ist Selbstmord eine Sünde. Auf der Straße zu fahren, käme einem Selbstmord gleich, so dicht fahren die PKW- und LKW-Fahrer rechts ran. Auf dem Rückweg muß ich auf der Straße fahren, weil es aufgrund der Bauarbeiten keinen Bürgersteig gibt. Das ist jedesmal ein Abenteuer, weil die Autofahrer meinen, die beiden Spuren seien ausschließlich für sie reserviert und die Radler deshalb extrem nach rechts drängen. So steht man, wenn man Glück hat, in den Abgasen und betet dort das Vaterunser.