Berlin.de Berlin.de Senatsverwaltung fuer Stadtentwicklung und Umwelt

Oranienstraße ist die Radfahrhölle

Karte

test

40206
 

Oranienstraße ist die Radfahrhölle

Oranienstraße 182 10999 Berlin

Verkehrsberuhigung und Ahndung von 2. Reihe Parkern. Viele Radfahrer unterwegs und es ist wie Slalomfahren. Sehr gefährlich bei Dämmerung und im Nachmittagsverkehr

Die Bewertung dient der Ermittlung einer Top-20-Liste, weitere Infos dazu hier.

206 Teilnehmer/innen unterstuetzen den Vorschlag
0 Teilnehmer/innen sind neutral
0 Teilnehmer/innen lehnen den Vorschlag ab
 
Kommentar Nr. 1

2. Reihe Parken scheint Volkssport

1

In der gesamten Umgebung scheint 2. Reihe Parken mittlerweile zum Volkssport zu mutieren. Insbesinder Oranienstraße, Adalbertstraße, Kottbusser Damm. Hier insbesondere die frequentierten Orte wie das Restaurant Hasir, die Bank zu Beginn des Kottbusser Tors und die türkische Supermärkte Bolu, Intergida etc.
Bitte strikt abkassieren!

Kommentar Nr. 2

Und die Radwege erst...

2

Im weiteren Verlauf der Oranienstrasse Richtung Mitte sind die vorhandenen Radwege von den Baumwurzeln in wahre Gebirgslandschaften verwandelt worden, die tagsüber nur vorsichtig, bei Dunkelheit gar nicht mehr befahrbar sind. Auch hier wäre eine Verlegung des Radweges auf die Fahrbahn sinnvoll, zumal man sich dann an den Bushaltestellen nicht mehr mit den ein- und aussteigenden Fahrgästen und um die Lindenstrasse herum mit ahnungslos auf dem Radweg herumeierenden Touristen herumärgern muss (und vice versa).

Kommentar Nr. 3

Oranienstraße/parallele Streckenführung

3

Denkbar wäre auch eine ausgewiesene Radroute auf einer der Parallelstraßen (Waldemarstr.), der Kopfsteinpflaster-Teil dort könnten für einen Radweg überteert werden.

Kommentar Nr. 4

Gefährlichste Straße Berlins

4

Stimme absolut zu. Die O-Str. befahre ich grundsätzlich nicht mehr, da ich sie für die gefährlichste Straße in Berlin halte. Kein Radweg, achtlos geöffnete Fahrertüren, Parken und Halten in 2.Reihe, Busverkkehr, Lieferverkehr und BMW-Proll-Teststrecke machen diese Straße zu einem echten Gefahrenschwerpunkt. Die StVO scheint hier außer Kraft gesetzt.

Kommentar Nr. 5

stimmt

5

und der asphalt hat risse....

Kommentar Nr. 6

Oranienstraße nicht die Problemstraße für Radfahrer

6

Auf der Oranienstraße ist es sicher etwas chaotisch. Ich fahre aber sehr oft dort lang und habe immer ein sicheres Gefühlt. Das liegt daran, dass es mir jedenfalls so vorkommt, dass Autofahrer dort durch die sehr vielen Radfahrer etwas in der Defensive sind und sich weniger oft trauen dicht zu überholen oder zu hupen.

Kommentar Nr. 7

am meisten betroffen sind hier wohl die busfahrer

7

Tatsächlich ist die Oranienstraße eine der chaotischsten Straßen Berlins. Als besonders gefährlich für Radfahrer erlebe ich sie jedoch nicht. Hier ist es doch so, dass sich wirklich niemand an die Verkehrsregeln hält. Ich erleben jedes Mal, wenn ich die O-Straße entlang fahre mindestens einen Autofahrer, der plötzlich einen U-Turn macht. Es gibt zahlreiche 2.-Reihe-Parker und das ein oder andere Mal stand auch schon jemand in der 3. Reihe. Andererseits achten hier die Verkehrsteilnehmer vielmehr aufeinander. Das ist jedenfalls mein Gefühl. Wenn sich nämlich niemand darauf verlassen kann, dass die anderen sich an die Verkehrsregeln halten, müssen alle mehr Rücksicht walten lassen. Es ist sicherlich für alle gleichermaßen nervenaufreibend, auf dieser Straße unterwegs zu sein. Besonders gefährlich ist die Straße jedoch im Vergleich mit so manch andere Straße in Berlin, wo alle nur stur nach vorne gucken udn meinen, man müsste sich an die Verkehrsregeln halten, wie sie von dem King der Straße gerade interpretiert werden, nicht.

Kommentar Nr. 8

Chaotische Verhältnisse

8

Sehe ich ein bisschen anders: Ich bin auf der O-Str. von einem rückwärtsfahrenden(!) Pkw angefahren worden. Der Mann hatte schlicht nicht nach hinten geschaut und in zweiter Reihe zurückgesetzt. Ein anderes Mal bin ich von einer Frau im Kleinwagen mit dem Rückspiegel touchiert worden: Sie saß am Steuer und hat bei der Suche nach einem Parkplatz telefoniert. Das Fahren in der Gasse am Ende der Straße Richtung Wienerstr, dort wo sich der Verkehr staut, ist ebenfalls sehr gefährlich. Die Abbiegesituation an der Adalbertstraße ist extrem chaotisch. Das halten in zweiter Reihe würde ich ebenfalls versuchen in den griff zu bekommen. Ist eigentlich eine ganz schöne Frechheit, dadurch den verkehr auf der Straße lahm zu legen. Anwohner Parkausweise einführen wäre doch mal eine Lösung.

Kommentar Nr. 9

Anlage von Radstreifen auf dem gesamten Verlauf...

9

...aber insbesondere zwischen Goerlitzer Bahnhof und Moritzplatz.

Kommentar Nr. 10

Und was auch gar nicht geht...

10

...ist bei dem extrem hohen Radfahreraufkommen (aus meiner Sicht eine der Hauptverkehrsstraßen für Radfahrer in Xberg und auch von Treptow/Neukölln nach Mitte/Regierungsviertel) die Ampelschaltung! Die Schaltung richtet sich gar nicht nach Radfahrern, das führt zu noch mehr Unsicherheit und einige Radfahrer bretter einfach durch, andere eiern rum, es könnte so viel besser sein durch eine radfreundliche Ampelschaltung!!

Kommentar Nr. 11

1. Reihe Parker

11

Vielleicht sollte man das Parken in der 1. Reihe abschaffen.

Kommentar Nr. 12

Hier tritt ein Grundproblem zutage

12

Wenn man sich die Oranienstrasse von oben anschauen würde, würde man wahrscheinlich feststellen, dass 60 bis 70 Prozent der Strasse von Autos/LKW/Bussen okkupiert werden. Als Lösung sehe ich hier nur den Parkraum massiv zu verknappen und so mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger zu schaffen. Wenn ich mich in eines der zahlreichen Lokale in Kreuzberg setze und Stundenlang nichts konsumiere werde ich wahrscheinlich auch bald herausgeworfen. Genauso sollte man mit Autos in der Innenstadt verfahren. Die Mieten steigen ja auch ständig!

Kommentar Nr. 13

Vom Oranienplatz in die Oranienstraße

13

Kommt man vom Oranienplatz (mit Radstreifen) und fährt in Richtung Moritzplatz in die Oranienstraße (kein Radstreifen), dann ist es ein Glücksspiel, ob die Autofahrer die Radfahrer einfädeln lassen oder abdrängen. Es ist offensives Fahren mit viel Selbstvertrauen gefragt.

Außerdem stehen regelmäßig Autos auf dem benutzungspflichtigen Radstreifen kurz vor dem Moritzplatz, sodass ein Einfahren in den Kreisverkehr schwierig ist.

Kommentar Nr. 14

Oranienstraße zur Fahrradstraße

14

Warum nicht einmal etwas radikaleres versuchen und die Oranienstraße zur Fahrradstraße machen? Dann wären die Verhältnisse klarer.

Kommentar Nr. 15

Oranienstraße nicht die Problemstraße für Radfahrer

15

shrimp hat sehr gut beschrieben, weshalb unsere Meinung nach die Oranienstraße nicht die große Problemstraße für Radfahrer ist. Interessant ist aber auch die unterschiedliche Warnehmung der Situartion dort.
Die Erfahrung, dass bei etwas Chaos der Verkehr auch rollt und alle Beteiligten etwas Rücksicht nehmen müssen und das auch tun ist vieleicht ganz nützlich für den künftigen Umgang miit Verkehr in der Innenstadt.

Kommentar Nr. 16

Dto. Bergmannstraße

16

Egal wann: Die Bergmannstraße zwischen Mehringdamm und Zossener Straße kann mit der O-Straße in dieser Hinsicht ganz toll konkurrieren

Kommentar Nr. 17

Parkverbot statt Radstreifen

17

Solange in der O-Str. geparkt werden darf ist ein Radstreifen kontraproduktiv weil der notwendigerweise in der Dooring-Zone verlaufen täte. Daher wäre ein Parkverbot in der O-Str. (wenigstens zwischen Skalitzer und Moritzplatz) irgendwie schlauer.

Kommentar Nr. 18

Fahrradstrassen in Berlin

18

Warum gibt es so etwas nicht in Berlin? Hier bewegt sich im Vergleich zu anderen Städten ein sehr großer Teil der Bewohner mit dem Fahrrad!

Kommentar Nr. 19

knappen Straßenraum für Verkehr reservieren

19

Meiner Meinung nach wäre es am besten, wenn der knappe Straßenraum in der O-Straße (die wirklich eine der Hauptverkehrsadern für Radler in Berlin ist) ausschließlich für den Verkehr genutzt werden dürfte: Kein PKW-Parken mehr (ausschließlich Halten für Lieferverkehr, etc.). Bei der nötigen Kontrolle könnte das Ordnungsamt der Stadt gleichzeitig etwas Taschengeld dazuverdienen.

Kommentar Nr. 20

Oranienstraße zur Fahrrad- und BVG-Bus-Straße

20

Das ist endlich eine Alternative zu Tempo-30-Zonen. Mindestens den Durchgangsverkehr abblocken!

Kommentar Nr. 21

Oranienstraße ist die Radfahrhölle

21

Morgens ist es leider auch nicht besser :-( Hinzu kommt, dass die Nahtstelle zwischen alter und neuer Fahrbahndecke zwischen Görlitzer und Moritzplatz vor sich hinbröckelt - eine Fahrrinne der besonderen Art

Kommentar Nr. 22

Oranienstr: zwischen Moritzplatz und görlitzer bahnhof Parkplätze komplett abschaffen

22

auch ich habe auf diesem Stück das meiste Mitleid mit den Bussen. Echt prima, wie viele Leute hier mittlerweile radfahren. Allerdings ist die O-str wirklich die Hölle, PKW möglichst verbannen und die Strecke zur Begegnungszone machen, das wäre mein Lösungsvorschlag

Kommentar Nr. 23

Oranienstr., Vorschlag zur Verkehrberuhigung

23

Ich halte die Oranienstraße sowieso für ungeeignet für den motorisierten Durchgangsverkehr. Vorschlag: Sperrung am Anfang am Görlitzer Bahnhof und östlich der Prinzessinnenstr. mittels per Funk versenkbarer Poller (für BVG, Feuerwehr, Polizei), Zufahrt für Anlieger über Adalbert-, Mariannen- und Luckauer Str.

Kommentar Nr. 24

Bürgersteige in der Oranienstrasse verbreitern mit hälftigen Lieferbuchten, Bäumen & Fahrradbügeln

24

Wenn die Oranienstrasse vorrangig BVG-, Rad- und Lieferverkehr dient und die erste Parkspur einer Lieferzone in Form von Parkbuchten weicht können auch die Bürgersteige verbreitert werden. Denn für Fußgängergegenverkehr ist neben der Nutzung durch Geschäfte/Cafés kaum noch Platz; insbesondere wenn man nicht nur mit einem kleinen Kind unterwegs ist - und auf dem verbleibendem kleinen Streifen Fußweg z.B. an Bushaltestellen oder den Kreuzungszäunen Ecke Adalbertstrasse Fahrräder angeschlossen werden. Es fehlt an räumlichen Möglichkeiten Fahrräder abzustellen - schmale Ausbuchtungen des Fußweges statt Autoparkplätzen mit Berliner Bügeln könnten eine Lösung sein. So könnte auch Platz für Bäume in dieser Strasse entstehen, was die Luftverhältnisse zumindest in der wärmeren Jahreszeit erheblich verbessert :)

Kommentar Nr. 25

reinstes Überlebenstraining

25

nicht mal Schieben auf dem Bürgersteig ist möglich, denn er ist leider eng und auch im Winter weiterhin mit Sitzgelegenheiten für Outdoorfans bestückt

Kommentar Nr. 26

Vorschläge

26

Es gibt hier einige interessante und tolle Vorschläge, ich bin gespannt ob es sich Berlin "leistet" eine der vielen gefährlichen Strassen in dieser Form zu verbessern.

Kommentar Nr. 30

"Salomfahren" trifft's!

30

Das Problem besteht insbesondere auch am frühen Vormittag, wenn der Lieferverkehr stark ist. Die Lieferfahrzeuge sind in der Regel recht breit und es wird um die Fahrzeuge viel hantiert, Türen auf- und zugemacht, mehr oder weniger große Gegenstände raus- und reintransportiert, die dann gelegentlich auch in die Fahrbahn reinragen. Wenn dann noch ein paar sportlich fahrende Fahrzeuge dazu kommen, muss man aufpassen, dass man zwischen den Fahrzeugen nicht eingequetscht wird. Bitte Abhilfe durch Verkehrsberuhigung und klare Spuren für Radfahrer!

Kommentar Nr. 31

parken in der ersten Reihe abschaffen!

31

Genau. Dann ist genug Platz. Manche Straßen brauchen keine Parkplätze mehr! Und wäre auch gut für die Gesundheit der Ex Fahrer.

Kommentar Nr. 32

Mofa vor dem Aki Tatsu Sushi Laden Adalbertstrasse/Oranienstrasse

32

Vor der Sushi Bar steht immer ein Moped auf dem Fahrradweg. Immer. Wenn dahinter ein Auto steht sieht man es nicht und ich wäre schon fast einmal rein gefahren. Seit über 2 Jahren fahre ich fast täglich diese Strecke und immer steht dieses Moped da.

Kommentar Nr. 33

Radfahrer und Fußgänger

33

Der Abschnitt Moritzplatz bis Lindenstraße ist auch für Fußgänger ein Alptraum (ich bin dort sowohl als Fußgänger als auch als Radfahrer unterwegs). Fahrradfahrer fahren auf dem Fußweg und vielfach auch auf der falschen Seite. Bin bereits 3 mal angefahren worden. Fahren bei Rot über die Kreuzung ist schon fast die Regel, querende Fußgänger werden bedrängt. Die Probleme mit den schlechten Radwegen können kein Recht begründen Verkehrsregeln zu ignorieren.

Kommentar Nr. 34

Stimmt!

34

Einfach grauenhaft diese Straße, wer will hier schon Rad fahren oder gar sein Kinder Rad fahren lassen. So wird das nix mit der Fahrradstadt Berlin.

Kommentar Nr. 35

Oranienstraße zur Fahrradstraße machen

35

Ich bin diese Straße zwei Jahre lang jeden Tag hin und her gefahren und bin jeden Tag dummdreist mitten auf der Straße gefahren, so dass mich kein Auto überholen konnte. Es ist eine schweingefährliche Straße, da man zweite Reihe-Parker überholen muss, gleichzeitig dennoch ein Auto überholt und auch noch ein Auto von vorne kommt.

Warum parken hier überhaupt Autos? (P.s: Warum gibt es überhaupt soviele Parkplätze in der Stadt?)

Warum ist das keine Fahrradsstraße?

Kommentar Nr. 36

gefährlich eng aggressive stimmung und die parkenden autos blockieren alles

36

liebe stadt - es wäre schön, wenn man auf / entlang der oranienstraße entweder einen festen radstreifen auf der fahrbahn einführt und/oder die radwege ausbaut, wo das platztechnisch nicht möglich ist. die radwege sind von wurzelwerk der anbei stehenden bäume gesprengt, pflanzen wachsen rein = praktisch unbenutzbar. die oranienstraße wird extrem viel von fahrradpendler*innen genutzt, die von / zu ihren jobs fahren und das fahren auf / entlang dieser straße ist gefährlich, eng, die autofahrer sind wegen des geringen platzes aggressiv, die busfahrer ebenso. bitte was ändern! DANKE & merci!!

Kommentar Nr. 37

gearde im Dunkeln gefährlich

37

Sehe ich auch so

Kommentar Nr. 38

mehr licht

38

dort fahren Fahradfahrer Slalom-unbeleuchtet und gerne ohne jede Rücksicht auf Fußgänger!

Kommentar Nr. 39

Eben nicht nur Fahrradfahrer

39

Hier tun mir die LKW- und Busfahrer ebenso leid. Ziel könnte sein, die Straße für den Individual-Durchgangsverkehr weniger attraktiv zu machen. Die O-Straße ist nunmal Geschäftsstraße und da gibts dann auch LKWs. Höhere Parkgebühren um die Ladeflächen frei zu halten und Parkplatzsucher zu reduzieren? Tempo 30 sowieso und direkt an den Kreuzungen das Parken einschränken, um diese übersichtlicher zu halten.

Kommentar Nr. 40

Fußgänger-/Fahrradstraße

40

Mein Vorschlag: Oranienstraße zur gemischten Fußgänger- und Fahrradstraße machen. Ist eh ne Touristenmeile, das würde die Stimmung noch weiter heben ohne den ganzen Autostress. Lieferverkehr bekommt natürlich vormittags Zugang zu den Läden. Individualverkehr mit KFZen ansonsten untersagen/umleiten.

Kommentar Nr. 41

Oraniensraße zur Radautobahn?

41

Ich zitiere einen anderen Kommentar

"Oranienstraße zur Fahrradstraße

Warum nicht einmal etwas radikaleres versuchen und die Oranienstraße zur Fahrradstraße machen? Dann wären die Verhältnisse klarer."

genau dasselbe denke ich auch sei die einzig sinnvolle Lösung. GGf Bus und Radverkehr aber den Durchgangsverkehr für PKWs einschränken.

Ich glaube auch dass diese straße eine von Radfahrern meist frequentierte Straße ist

Kommentar Nr. 42

Radautobahn

42

Ich stimme zu. Radikale Maßnahmen müssen sein. Viele enge Straßen, wie die Oranienstraße, sollten nur noch für Anlieger- Liefer- und Busverkehr freigeben und zur Fahrradautobahn erklärt werden. Das wäre natürlich auch für die Fußgänger angenehm und könnte den Autoverkehr insgesamt verringern und oder auf die großen Hauptachsen verlagern.

Kommentar Nr. 43

Ich gehöre auch zu denen, die sich als Radler auf der Oranienstraße recht wohl fühlen.

43

Das liegt daran, dass die Radfahrer dort in der Überzahl sind und somit ein weniger schlechtes Gewissen beim Wahren ihrer Rechte (offensiv mittig fahren) haben. Wem das nicht so liegt, kann hier aber ein Trauma fürs Leben davontragen.